Warum Notfallkarte?

Es gibt Allergiepässe, Impfausweise, Blutgruppenkarten, Organspendeausweise und noch weitere Beispiele. In den meisten Fällen sollen solche Dokumente den Rettungskräften einer verunfallten Person erste Angaben mitteilen, um passende und ggf. individuelle Maßnahmen einzuleiten.

Was aber passiert mit den hilfebedürftigen Angehörigen im häuslichen Umfeld?

Über 2.000.000 Menschen werden im häuslichen Umfeld gepflegt. Davon mehr als 1.500.000 allein und ohne ambulanten Pflegedienst durch private Pflegepersonen. Viele dieser Pflegebedürftigen (w/m) sind dringend auf Hilfe angewiesen! Nach einem Unfall eines pflegenden Angehörigen weiß also zunächst niemand, dass Zuhause ein Mensch auf dringende Hilfe angewiesen ist.

Deshalb gibt es seit Jahren die kostenlos Notfallkarte für pflegende Angehörige vom BWPN.

Die Notfallkarte für pflegende Angehörige ist eine kleine Klappkarte im Visitenkartenformat und gehört in jede Geldbörse und in jede Handtasche eines pflegenden Angehörigen (w/m)!

Betroffene erhalten diese Notfallkarte für pflegende Angehörige exklusiv beim bundesweiten Pflegenetzwerk und selbstverständlich bei ausgewählten Netzwerkpartnern wie z. B. Apotheken, Pflegediensten, Arztpraxen, Selbsthilfegruppen, Pflegeeinrichtungen usw..

Fragen Sie dort einfach nach der Notfallkarte und Sie erhalten die gewünschte Anzahl kostenlos zur freien Verfügung.

Kosten entstehen weder den Institutionen, noch Ihnen!

Die Notfallkarte ist eine Initiative des bundesweiten Pflegenetzwerkes und wird ausschließlich privat finanziert.

Notfallkarten – Bestellformular

Felder mit Sternchen* sind Pflichtfelder
Notfallkarte für pflegende Angehörige - Rückseite

(c) 2018 BWPN

Ähnliche Einträge