Bundesweites Pflegetelefon 0800/611 611 1 (gebührenfrei)

Im Widerspruchsverfahren zum gerechten Pflegegrad

Ein kleiner Leitfaden zum Erfolg!

Home » Widerspruch gegen Pflegegrad

Widerspruch gegen Pflegegrad

Hilfe zur Hilfe

Unabhängige Pflegesachverständige erreichen für Sie dringende Pflegeleistungen. Damit leisten unsere Experten Hilfe zur Hilfe.

Mehr Informationen

Sprechzeiten

Mo. – Fr. 08:00-17:00 Uhr
Jederzeit nach Vereinbarung

 0800/611 611 1 (gebührenfrei)

Mit Widerspruch gegen einen Bescheid über einen Pflegegrad vorzugehen schreckt immer noch über 90 % der (abgelehnten) pflegebedeürftigen Personen ab. Das muss aber gar nicht sein, weil sich ein Widerspruchsverfahren zur Erreichung eines gerechtfertigten Pflegegrades durchaus lohnt!

Lesen Sie nachfolgend welche Schritte notwendig sind, was Sie selbst machen können und wann es besser ist fachliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Wenn Sie Widerspruch einlegen, sollten Sie einige Punkte beachten

Erfolgreich einen Widerspruch gegen einen Pflegegrad einlegen!

In den Monaten Januar bis November 2017 haben die Gutachter (w/m) des MDK rund 1,4 Millionen Begutachtungen durchgeführt. Etwas mehr als 30 % dieser Begutachtungen führten zu einem ablehnenden Bescheid (kein Pflegegrad), bzw, zur Einstufung in den Pflegegrad 1. Und obwohl selbstverständlich auch eine Einstufung in den Pflegegrad 2, 3 oder 4 durchaus ein Widerspruchsverfahren rechtfertigen kann, sollten diese etwas mehr als 440.000 Personen auf jeden Fall einen Widerspruch zum Pflegegrad nicht scheuen.

Widerspruch-Pflegegrad-Anfrage

Geben Sie sich nicht mit dem Ergebnis zufrieden!

Zunächst einmal sollten Sie sich nicht zufrieden geben mit dem Ergebnis und das Gutachten anfordern, falls es Ihnen nicht bereits zusammen mit dem Bescheid der Pflegekasse zugestellt wurde.

Das Gutachten ist die Grundlage für die Entscheidung der Pflegekasse!

Es gibt viele Gründe warum Gutachter (w/m) so häufig zu nicht regelkonforme (NBA) Bewertungen kommen und dagegen müssen Sie sich wehren!

Die einzelnen Schritte eines Widerspruchsverfahrens!

Es ist gesetzlich festgelegt, dass Sie sich gegen den Bescheid der Pflegekasse mit einem Widerspruch wehren können. Wenn Ihrer Meinung nach, der Bescheid der Pflegekasse den tatsächlichen Pflegebedarf nicht angemessen berücksichtigt, nutzen Sie diese gesetzliche Möglichkeit und legen Sie Widerspruch ein!

Monatsfrist beachten!

Achten Sie dabei unbedingt auf die Einhaltung der Monatsfrist! Sie haben einen Monat Zeit Ihren Widerspruch bei der Pflegekasse einzureichen.

Einen Monat nach dem Datum des Bescheids!

Hat die Pflegekasse den Bescheid z. B. am 15.08.2018 erstellt, muss Ihr Widerspruch bis spätestens 15.09.2018 bei der Kasse eingegangen sein.

Formloser Widerspruch gegen den Pflegegrad

Legen Sie nur einen sogenannten formlosen Widerspruch ein und lassen Sie sich auf keinen Fall zu einer weiterführenden Argumenation hinreißen! Dazu ist später noch genug Zeit.

ACHTUNG: Den oberen Teil nicht falsch verstehen. Ohne ausführliche Begründung wird definitiv abgelehnt! Aber diese Begründung sollte später – und im besten Fall fachlich und fundiert erstellt – nachgereicht werden. Dazu nachfolgend mehr…

Für einen solchen formlosen Widerspruch reicht im Grunde ein einfacher Satz, denn es gibt keine gesetzlichen Regeln einzuhalten. Wichtiger ist der Versand des formlosen Widerspruchs per Einschreiben, per Telefax mit Sendebericht oder die persönliche Abgabe in einer Geschäfststelle der Pflegekasse mit Empfangsbestätigung. Außerdem müssen Sie mit dem formlosen Widerspruch eine schriftliche Eingangsbestätigung bei der Pflegekasse anfordern.

Falls Ihnen das Gutachten des MDK, bzw. bei privat Versicherten von MEDICPROOF, noch nicht vorliegen, fordern Sie es gleich mit dem formlosen Widerspruch an. Ergänzen Sie dazu einfach einen weiteren Satz oder nutzen Sie am besten gleich unverbindlich und kostenlos die unabhängige telefonische Beratung eines Pflegesachverständigen. Dort werden Sie individuell informiert, fachkundig beraten und bei Bedarf erhalten Sie auch gleich unsere kostenlose Vorlage „Widerspruch gegen den Pflegegrad„.

Das Gutachten ist die Grundlage für den Bescheid der Pflegekasse und muss daher vor einer überzeugenden Argumentation gegen den Bescheid der Pflegekasse vorliegen und ausführlich geprüft und bewertet werden.

Zusammenfassung – Formloser Widerspruch (Pflegegrad)

  • Keine Argumentation / keine Begründung!

  • (Post)-Einschreiben

  • Telefax mit Sendebericht

  • Abgabe in Geschäftsstelle mit Empfangsbeleg

  • NIEMALS TELEFONISCH!

Kostenlose Telefonberatung zum Widerspruch – Pflegegrad

Wenn Sie unsicher sind wie Sie an den Widerspruch zum Pflegegrad heran gehen sollen stehen Ihnen unsere unabhängigen Pflegeexperten gern zur Verfügung. Rufen Sie unter 0800/611 611 1 (gebührenfrei aus allen dt. Netzen) gern am bundesweiten Pflegetelefon an und informieren Sie sich.

Für Sie ist das vermutlich alles Neuland!? Für unsere Experten ist das täglicher Umgang! Nutzen Sie die Chance und provitieren Sie von unserer 20-jährigen Erfahrung aus inzwischen fast 30.000 Verfahren.

Ihr BWPN-Team ist gern für Sie da!

Widerspruch gegen Pflegegrad mit Bundesweites Pflegenewetzwerk

Bundesweites Pflegetelefon

Kein Beitrag im Internet ersetzt eine professionelle und unabhängige Pflegeberatung.

Unsere unabhängigen Experten erreichen Sie kostenlos unter
0800/611 611 1 (gebührenfrei).

Sie erhalten umgehend kostenlose Hilfe und wertvolle Tipps.

Pflegetelefon

Fachliche Widerspruchsbegründung

Bis hierher war es noch einfach! Jetzt müssen Sie sich an die eigentliche Arbeit machen und eine fachliche Argumentation (Widerspruchsbegründung) anfertigen.

Vergessen Sie dabei jegliche emotionale Bindung zur pflegebedürftigen Person!

Ihre Widerspruchsbegründung muss Argumente enthalten, die sich aus dem Neuen Begutachtungsassessment (NBA) ergeben. Aussagen wie „aber Mama geht es so schlecht“ werden die Gutachterinnen und Gutachter des MDK nicht überzeugen.

Keine Berichte von Pflegegradrechnern aus dem Internet!

Mit der Einführung der Pflegegrade kamen die Pflegegradrechner im Internet! Unter Pfegeexperten sind die nicht unumstritten! Aber in keinem Fall sollten Sie die ausgedruckten Berichte dieser Pflegegradrechner als Begründung oder zur Begründung beifügen!

Die Pflegegradrechner im Internet könnten unter bestimmten Umständen hilfreich sein um einen eigenen Eindruck zu bekommen, worauf es bei der Bewertung des eigenen Pflegebedarfs ankommt, bzw. worauf es bei der Bewertung des Pflegebedarfes des Angehhörigen, ankommt.

Allerdings kennen unsere Pflegesachverständigen (w/m) keinen einzigen Fall, in dem die Ergebnisse solcher Pflegegradrechner gegenüber der Pflegekasse und deren Gutachterdienste (MDK und MEDICPROOF) Überzeugungskraft erreicht hätten.

Warum ist das so?

Das Ausfüllen eines Pflegegradrechners ohne pflegefachlichen Hintergrund, also quasi laienhaft, erfolgt ausschließlich subjektiv. Es werden die eigenen Empfindungen berücksichtigt. Das spielt allerdings bei der Einstufung in einen gerechtfertigten Pflegegrad in der Praxis eine untergeordnete Rolle.

Eine ähnliche Wirkung haben zeitintensiv ausgefüllte Pflegetagebücher. Auch nach über 20 Jahren Erfahrung in der Unterstützung Pflegebedürftiger, bei der Erreichung gerechtfertigter Pflegeleistungen, ist unseren unabhängigen Pflegesachverständigen kaum ein Fall bekannt, in dem ein Pflegetagebuch beachtet wurde.

Es bleibt ein Rätsel warum diese Pflegetagebücher an so vielen Stellen als „Stein der Weisen“ angepriesen werden?!

Zusammenfassung – Widerspruchsbegründung (Pflegegrad)

  • Das Gutachten studieren

  • Keine emotionalen Aussagen

  • Rein sachliche Argumente gemäß NBA

  • Nehmen Sie nicht einfach die Berichte von Pflegegradrechnern aus dem Internet

Widerspruch-Pflegegrad-Anfrage

Kundenmeinungen 2022

Welche Erfahrungen haben unsere Klienten im Jahr 2022 mit den unabhängigen Sachverständigen des bundesweiten Pflegenetzwerks (BWPN) gemacht? Einige unserer zufriedenen Familien hinterlassen ihre Meinung (Rezension) und schreiben uns liebe Worte.

Dafür danken wir herzlich!

Aber einen Wunsch haben wir dann doch (ein bißchen):

Es trauen sich nicht einmal 1 % unserer Klienten nach einem erfolgreichen Verfahren. Wir würden uns sehr freuen, wenn zukünftig ein paar „Mutige“ hinzukommen.

Widerspruchsgutachten

Vorausgesetzt die Widerspruchsbegründung überzeugt den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK), kommt es zu einer Widerspruchsbegutachtung. Das klingt zunächst aufregend und ist meist nicht im Sinne der Betroffenen (noch eine Begutachtung!?), im Widerspruch gegen einen Pflegegrad ist das aber der erste Schritt zum Erfolg!

Falls nämlich die Widerspruchsbegründung nicht überzeugen kann, kommt es in der Praxis meistens zu einem sogenannten Aktenlagegutachten. Diese Widerspruchsgutachten nach Aktenlage haben definitionsgemäß eher einen ablehnden Charakter.

Merke: Aktenlagegutachten führen meistens zu einem ablehnenden Widerspruchsbescheid!

Sofern die gute Argumentation der Widerspruchsbegründung überzeugen konnte, steht dem Tag der Widerspruchsbegutachtung nichts mehr im Weg. Dazu sollten Sie in jedem Fall den Inhalt der Widerspruchsbegründung kennen und auch entsprechend „vorführen“ können!

Die Gutachterinnen und Gutachter können einen Pflegebedarf nur dann berücksichtigen, wenn dieser auch „ohne wenn und aber“ vorzufinden ist. Neben der Pflegeperson sollte ein weiterer Zeuge anwesend sein. Darüber hinaus ist eine „normale Tageskleidung“ der pflegebedürftigen Person wichtig.

Legen Sie alle relevanten Unterlagen (z. B. Entlassungsberichte, Arztberichte, etc.) vor und teilen Sie dem Gutachter (w/m) rechtzeitig mit, falls Sie ihn „unter vier Augen“ sprechen wollen. Letzteres ist häufig notwendig, wenn pflegebedürftige Personen ihren eigenen Hilfebedarf ungern zugeben oder sie darüber hinaus sogar zu aggressivem Verhalten neigen.

Zusammenfassung – Widerspruchsgutachten (Pflegegrad)

  • Lesen Sie sich die Widerspruchsbegründung noch einmal genau durch.
  • Organisieren Sie sich einen zusätzlichen Zeugen zur Begutachtung.
  • Tragen Sie (die pflegebedürftige Person) Tagesbekleidung, die Sie tragen würden, wenn Sie nicht hilfebedürftig wären: keine Schlabberhosen mit
    Gummizug, kein weites T-Shirt oder Pullover, sondern Ihre Lieblingshose/Rock mit Knöpfen, Reißverschluss etc., Ihr Lieblingshemd/Bluse (am
    besten mit vielen kleinen Knöpfen), feste Schuhe (am besten Schnürschuhe).
  • Auch ein unangenehmer Hilfebedarf beim Toilettengang sollte nicht verschwiegen werden.
  • Weitere hilfreiche Tipps erhalten Sie unter 0800/611 611 1 kostenlos von unseren Experten.

Widerspruchsbescheid

Der nachfolgende Widerspruchsbescheid lässt in der Praxis selten lange auf sich warten. In den meisten Fällen erhalten Pflegebedürftige im Verfahren „Widerspruch gegen Pflegegrad“ innerhalb von nur zwei Werktagen einen entsprechenden Widerspruchsbescheid (richtig müsste es Anhörungsbescheid heißen.

Fällt dieser positiv aus ist alles in Ordnung und Sie dürfen sich über Ihren Erfolg im Widerspruchsverfahren gegen einen Pflegegrad freuen! Wenn auch dieser Bescheid nicht den erforderlichen Pflegegrad bescheinigt, müssen Sie den Widerspruch aufrecht erhalten.

Dazu erhalten Sie normalerweise eine entsprechende Vorlage von der Pflegekasse. Diese Vorlage zur Aufrechterhaltung des Widerspruchs gegen den Pflegegrad senden Sie am besten unverzüglich und per Einschreiben an die Pflegekasse zurück.

Besser: Sie fordern eine entsprechende Vorlage zur Aufrechterhaltung kostenlos bei uns an!

Mit der kostenlosen Vorlage der Experten des bundesweiten Pflegenetzwerks sind Sie immer auf der sicheren Seite. Denn leider ist die Formulierung der Pflegekassen in den genannten Formularen teilweise recht unverständlich. So meinen einige Betroffene das Kreuzchen an der richtigen Stelle gemacht zu haben und sind dabei auf eine sogenannte negierende Fragestellung reingefallen.

Zusammenfassung – Widerspruchsbescheid (Pflegegrad)

  • Der Widerspruchsbescheid kommt meistens innerhalb von zwei Werktagen.

  • Bei negativem Bescheid sofort die Aufrechterhaltung an die Pflegekasse senden.

  • Achten Sie im Formular zur Aufrechterhaltung unbedingt auf die richtige Wortwahl.

  • Spätestens jetzt sollten Sie die Hilfe unserer Experten in Anspruch nehmen.

Entspricht der Widerspruchsbescheid nicht dem gewünschten Ergebnis können Sie sich immer noch an uns wenden und die unabhängige und erfahrene Kompetenz unserer Sachverständigen (w/m) nutzen!

Widerspruchsausschuss

Der Widerspruchsausschuss setzt sich erfahrungsgemäß alle sechs Wochen zusammen und „prüft“ in relativ kurzer Zeit sehr viele solcher Widerspruchsbescheide. Dabei berücksichtigt dieser Ausschuss im Grunde nicht unbedingt die pflegerische Situation, sondern befindet mehr über die formale Bearbeitung des voran gegangenen Verfahrens.

Bleibt es beim Widerspruchsausschuss bei der gleichen Argumentation wie vorher, wird der folgende Bescheid ebenfalls abgelehnt!

Falls nach dem Widerspruchsbescheid keine weiteren und/oder fachlicheren Argumente hinzu kommen, wird der Ausschuss das negative Ergebnis bestätigen und einen entsprechend ablehnenden Bescheid erlassen.

Dieser Bescheid ist dann ein sogenannter rechtsmittelfähiger Widerspruchsbescheid und wird auch häufig als klagefähiger Bescheid bezeichnet. Der nächste Schritt ist dann die Klage beim zuständigen Sozialgericht, welches im vorliegenden rechtsmittelfähigen Bescheid aufgeführt wird.

Ein solches Klageverfahren verursacht keine zusätzlichen Kosten! Es gibt auch keine Pflicht einen Anwalt zu konsultieren. Daher sollten pflegebedürftige und deren pflegenden Angehörigen eine Klage beim Sozialgericht auch nicht scheuen.

Nähere Informationen zur Klage beim Sozialgericht erhalten Sie unter 0800/611 611 1 bei unseren Experten!

Zusammenfassung – Widerspruchsausschuss(Pflegegrad)

  • Der Widerspruchsausschuss tagt durchschnittlich alle sechs Wochen.

  • Es findet kein/kaum eine weitere pflegefachliche Betrachtung statt.

  • Ohne ergänzende, bzw. fachliche Argumente, wird der Ausschuss ebenfalls ablehnen.

  • Der Bescheid ist ein sogenannter rechtsmittelfähiger Bescheid.

  • Mit diesem Bescheid erwirbt man das recht Klage einreichen zu dürfen.

Entspricht der rechtsmittelfähige Bescheid vom Widerspruchsausschuss nicht dem gewünschten Ergebnis können Sie sich immer noch an uns wenden und die unabhängige und erfahrene Kompetenz unserer Sachverständigen (w/m) nutzen!

Monatliches Pflegegeld je Pflegegrad

Gut zu wissen!

Die Angaben des monatlichen Pflegeldes beziehen sich auf Pflegebedürftige, die keinen Pflegedienst beanspruchen. Das sind durchschnittlich rund 67 % aller Pflegebedürftigen im häuslichen Umfeld.

Häufige Fragen (FAQ) zum Widerspruchsverfahren

Kann ich selbst den Widerspruch begründen oder soll ich besser anwaltliche Unterstützung beanspruchen?2022-09-28T11:57:59+02:00

Selbst den Widerspruch begründen oder anwaltliche Unterstützung beanspruchen

Selbst einen Widerspruch gegen den Pflegegrad-Bescheid der Pflegekasse zu begründen empfiehlt sich nicht, denn die fachliche Argumentation ist der Schlüssel zum Erfolg. Es geht nicht um die, meist sehr emotionale, Darstellung der persönlichen Lebens- und Pflegeumstände.

Der Grund für einen Widerspruch gegen den Bescheid der Pflegekasse ist immer gleich. Sie sind mit dem Ergebnis nicht einverstanden!

Aber wie kommt denn die Pflegekasse überhaupt auf das Ergebnis?

Dem Bescheid der Pflegekasse liegt immer und ausschließlich ein Gutachter des Medizinischen Dienstes (MD), bzw.bei privat Versicherten von MEDICPROOF, zu Grunde. Daher muss sich die Widerspsuchsbegründung auch unbedingt gegen das Gutachten richten und nicht gegen den Bescheid der Pflegekasse. Formal schon, aber nicht in der fachlichen Begründung/Argumentation.

Aus diesem Grund empfehlen Experten auch die Unterstützung unabhängiger Sachverständiger (w/m) und nicht die einer Anwältin/eines Anwalts.

In einem solchen Fall macht es wenig Sinn rein juristisch gegen den Bescheid der Pflegeversicherung vorzugehen, weil es hier weniger um Recht- und Gesetz geht.

Es geht um die fachliche Kenntnis und Erfahrung im pflegefachlichen Bereich sowie der 100-prozentigen Kenntnis der Begutachtungs-Richtlinien zur Bewertung von Pflegebedürftigkeit in der aktuellsten Fassung (NBA).

Es zählen ausschließlich pflegefachliche Argumente

Die spätere Entscheidung über den Erfolg oder Misserfolg eines Widerspruchs- oder Klageverfahrens nach Ablehnung eines Pflegegrades wird normalerweise durch Sachverständige (w/m), respektive Gutachter(innen), im Bereich der Pflege getroffen.

Daher muss die Argumentation der Widerspruchs- oder Klagebegründung auch in der jeweiligen Fachsprache inkl. aller Regelungen und Fachbegriffe, Module, Zeiten, Angeban, etc. vorliegen.

Eine private Argumentation überzeugt in weniger als 10 % aller Verfahren.

Jetzt informieren
Wer hilft bei Ablehnung Pflegegrad?2022-08-01T14:23:29+02:00

Pflegefachliche Unterstützung nach Ablehung Pflegegrad

Hat die Pflegekasse die Einstufung in einen gerechtfertigten Pflegegrad abgelehnt oder zu gering bewilligt, liegt es immer und ausschließlich an dem zugrunde liegenden Gutachten eines der Gutachterdienste der Pflegeversicherungen.

In einem solchen Fall macht es keinen Sinn rein juristisch dagegen vorzugehen, weil es hier weniger um Recht- und Gesetz geht.

Es geht um die fachliche Kenntnis und Erfahrung im pflegefachlichen Bereich sowie der 100-prozentigen Kenntnis der Begutachtungs-Richtlinien zur Bewertung von Pflegebedürftigkeit in der aktuellsten Fassung (NBA).

Es zählen ausschließlich pflegefachliche Argumente

Die spätere Entscheidung über den Erfolg oder Misserfolg eines Widerspruchs- oder Klageverfahrens nach Ablehnung eines Pflegegrades wird normalerweise durch Sachverständige (w/m), respektive Gutachter(innen), im Bereich der Pflege getroffen.

Daher muss die Argumentation der Widerspruchs- oder Klagebegründung auch in der jeweiligen Fachsprache inkl. aller Regelungen und Fachbegriffe, Module, Zeiten, Angeban, etc. vorliegen.

Eine private Argumentation überzeugt in weniger als 10 % aller Verfahren.

Jetzt informieren
Wird das Pflegegrad nach Widerspruch nachgezahlt?2022-05-10T09:08:48+02:00

Nach einem erfolgreichen Widerspruch zur Erreichung eines gerechtfertigten Pflegegrades muss die Pflegekasse das Pflegegeld für den rückwirkenden Zeitraum nachzahlen!

Typisches Beispiel aus der täglichen Praxis unserer unabhängigen Sachverständigen:

03.2021: Antrag auf Pflegeleistungen durch pflegende Angehörige
04.2021: Bescheid der Pflegekasse mit dem Pflegegrad 2
05.2021: Kontakt zum bundesweiten Pflegenetzwerk (BWPN)
05.2021: Widerspruch mit dem Gegengutachten des Sachverstädnigen vom BWPN per Einschreiben an die Pflegekasse verschickt
07.2021: Widerspruchsbegutachtung durch den Medizinischen Dienst (MD)
08.2021: Neuer Bescheid der Pflegekasse. Durch das Gegengutachten des BWPN wurde Pflegegrad 3 erreicht.

Nachzahlung der Pflegekasse am 10.08.2021 auf dem Konto der pflegebedürftigen Person:  1.374 EUR.

Noch deutlicher fällt die Nachzahlung nach Klageverfahren ins Gewicht. Viele unserer Klienten haben in den letzten 20 Jahren auch gern mal über 15.000 EUR Nachzahlung erhalten.

Wie lang ist die Bearbeitungszeit nach einem Pflegegrad-Widerspruch?2021-12-01T12:39:27+02:00

Regelmäßig informieren uns Pflegebedürftige darüber, dass Mitarbeiter(innen) der zuständigen Pflegekassen teilweise haarsträubende Bearbeitungszeiten nennen, wenn es um einen Pflegegrad-Widerspruch geht. Selbstverständlich wird dabei nicht vergessen eine Empfehlung auszusprechen „lieber den Widerspruch zurücknehmen und einen neuen Antrag stellen„.

Ein Neuantrag ist anstelle eines Widerspruchs keine Lösung!

In der Praxis vergehen nach Einreichung der Gegengutachten unserer unabhängiger Sachverständigen (w/m), im Rahmen vorgerichtlicher Widerspruchsverfahren, durchschnittlich sechs Wochen bis zum Widerspruchsbescheid der Pflegekasse.

Selbstverständlich gibt es auch Widerspruchsverfahren gegen einen Bescheid, oder besser gegen das Gutachten, der Pflegekassen, die mehr Zeit beanspruchen. Aber es gibt auch Verfahren, in denen bereits nach vier Wochen der entsprechende Bescheid vorliegt.

Jetzt schnelle Unterstützung anfragen

Montag bis Freitag
z. B. 09:00 bis 10:00 Uhr

Stellungnahme zu längeren Bearbeitungszeiten der Pflegekassen

Einleitung zum besseren Verständnis

Die Pflegeversicherung wurde in Deutschland im Jahr 1995 eingeführt/etabliert. Die unabhängige Unterstützung der Sachverständigen des bundesweiten Pflegenetzwerks (BWPN) gibt es seit 1998. Wir dürfen also behaupten auf die Erfahrung „der ersten Stunden“ zurückgreifen zu können. Diese Erkenntnis ist insofern relevant, weil wir das Verhalten der Pflegeversicherung, und somit das Verhalten in verschiedenen Regionen, ja sogar einzelner Sachbearbeiter, seit Jahren kennenlernen durften und auch zukünftig beobachten werden.

Unsere persönliche Erfahrung zu längeren Bearbeitungszeiten

Eines haben ALLE Verfahren, die in all den Jahren länger als sechs Wochen (nach Einreichung einer stichhaltigen Argumentation) benötigt haben gemeinsam:

Es handelt sich um besonders willkürliches Verhalten!

Im Grunde genommen konnten wir in keinem einzigen dieser Verfahren einen ernsthaft nachvollziehbaren Grund für eine übermäßige Bearbeitungszeit erkennen. Ganz selten, z. B. in der Ferienzeit oder ggf. zur Weihnachtszeit, können mal 1-2 Wochen mehr vergehen, die sich natürlich erklären lassen.

In allen anderen Fällen handelt es sich um eine Art „Verschleppung“, die bis auf die Sachbearbeiterebene herunter geht.

Es gehört also schon eine ganze Menge Selbstverstrauen dazu, wenn die Mitarbeiter(innen) der Pflegekassen aufgrund dieser „verschleppten“ Fälle, eine so unnötig verlängerte Bearbeitungszeit nutzen, um Betroffene von einem Widerspruch gegen einen Pflegegrad abzuhalten.

Das Ganze nennt sich dann Pflegeberatung?!

Unsere Kernkompetenzen

Pflegegrad beantragen

Wir helfen Ihnen kostenlos beim Antrag auf einen Pflegegrad und geben Ihnen Tipps für die Begutachtung!

Pflegegrad höherstufen

Unsere Experten unterstützen Sie mit pflegefachlichem Sachverstand bei der Höherstufung des Pflegegrades!

Pflegegrad Widerspruch

Unabhängige Sachverständige erreichen mit fundierten Gegengutachten den höchst möglichen Pflegegrad im Widerspruch!

Reicht es, in der Widerspruchsbegründung die Punkte aufzuführen, die der Gutachter übersehen oder falsch dokumentiert hat?2019-09-30T10:48:38+02:00

Nein!

Wurde Ihr Pflegegrad abgelehnt oder zu gering eingestuft und Sie legen Widerspruch gegen den Bescheid der Pflegekasse ein, führt eine reine Gegendarstellung in der Praxis eher nicht zum Ziel!

Um mit einem Widerspruch gegen das MDK-Gutachen, bzw. gegen den Bescheid der Pflegekasse, Erfolg zu haben, ist es notwendig Argumente zu liefern, die sich auf das „Neue Begutachtungsassessment (NBA)“ berufen. Das ist eine Arbeit für Pflegesachverständige, die sich mit diesen Regeln auskennen.

Geben Sie nicht mit dem Bescheid der Pflegekasse zufrieden!
Die Pflegekasse setzt mir zur Einreichung der Widerspruchsbegründung eine Frist. Muss ich diese einhalten?2019-05-23T13:18:10+02:00

Die Frist der Pflegekasse ist nicht rechtlich bindend, sollte aber nicht kommentarlos übergangen werden. Empfehlenswert ist es, die Pflegekasse um schriftliche Fristverlängerung zu ersuchen.

Bedenken Sie aber, dass der Hilfebedarf zu einem späteren Zeitpunkt schwerer rückwirkend nachgewiesen werden kann und es daher immer sinnvoll ist, sich für die Begründung nicht zu viel Zeit zu lassen.

Kann es mir passieren, dass im Widerspruchsverfahren der gleiche Gutachter nochmal kommt?2019-05-23T13:15:44+02:00

Nein. Wenn es im Widerspruchsverfahren zu einer erneuten Begutachtung im Hausbesuch kommt, haben Sie das Recht, dass ein anderer Gutachter (w/m) kommt. Es darf nicht der/die gleiche sein wie in der Erstbegutachtung des gleichen Verfahrens.

Es muss ein anderer Gutachter (w/m) im Widerspruchsverfahren die Begutachtung durchführen!

Meldet sich ein Gutachter (w/m) bei Ihnen an, mit dem Sie früher bereits negative Erfahrungen gemacht haben, raten wir Ihnen, diesen wegen Befangenheit abzulehnen und um einen anderen Gutachter zu bitten.

Muss die Widerspruchsbegründung auch innerhalb eines Monats bei der Pflegekasse eingehen?2019-05-23T13:09:44+02:00

Nein. Die Begründung darf später nachgereicht werden. Innerhalb der Monatsfrist reicht es, formlos zu widersprechen und die folgende Begründung anzukündigen.

Wenn alles korrekt bei der Pflegekasse abwickelt wird (das ist leider nicht immer der Fall) erhalten Sie nach Eingang des formlose Widerspruchs eine Eingangsbestätigung. In dieser Eingangsbestätigung teilt die Pflegekasse meistens eine Frist mit. Bis zum genannten Datum erwartet die Pflegekasse dann die entsprechende Begründung.

Die genannte Frist sollte eingehalten werden, kann aber jederzeit verlängert werden!

Grundsätzlich ist es, im eigenen Interesse, sinnvoll ein Widerspruchsverfahren möglichst schnell zu bearbeiten. Sollten Sie aber die genannte Frist überhaupt nicht einhalten können, ist jederzeit eine Fristverlängerung bei der Pflegekasse möglich.

Warum werden die meisten privaten Widersprüche abgelehnt?2019-05-22T16:59:09+02:00

Es stimmt! Nur rund 10 % aller privat formulierten…oder besser angefertigten…Widerspruchsbegründungen führen zu einem Abhilfebscheid der Pflegekasse. In den meisten Fällen werden diese Widerspruchsverfahren sogar ohne neue Begutachtung, also nach Aktenlage, abgelehnt.

Aber warum ist das so?

Privatpersonen argumentieren nicht etwas gemäß der Regeln und halten sich dabei an das Neue Begutachtungsassessment (NBA). Privatpersonen formulieren fast immer emotional beschreiben mit viel Fleiß und Mühe den hohen Aufwand der täglichen Pflege.

Der Leser des Widerspruchs ist allerdings kein sentimentaler Mensch, sondern ein gestandener und im Normalfall sachlogisch denkender Gutachter (w/m) des MDK. Ein solcher Gutachter (w/m) interessiert sich nicht, oder nur sehr bedingt, für die täglichen Probleme pflegebedürftiger Menschen und noch weniger sind die tatsächlichen Probleme der pflegendenen Angehörigen relevant.

Schon aus rein beruflichen Gründen überzeugen einen solchen Gutachter (w/m) ausschließlich sachliche und fachliche Argumente, die sich zu dem auch noch auf das NBA stützen.

Wie muss ich den Widerspruch bei der Pflegekasse einreichen?2019-05-22T16:24:12+02:00

Grundsätzlich haben Sie die drei nachfolgenden Möglichkeiten einen Widerspruch gegen den Bescheid einer Pflegekasse einzureichen.

  • Schriftlich auf dem Postweg (per Einschreiben)
  • Schriftlich per Telefax
  • Zur Niederschrift (diktieren) in einer Geschäftsstelle Ihrer Pflegekasse

Wir empfehlen die Schriftform auf dem Postweg und per Einschreiben-Einwurf. Damit haben Sie einen schriftlichen Nachweis über die fristgerechte Zustellung.

Für welchen Weg Sie sich auch immer entscheiden, denken Sie unbedingt an die Einhaltung der Monatsfrist!

Der Versand eines Widerspruchs per E-Mail ist zwar generell möglich, aber definitiv nicht zu empfehlen!

Wie lange habe ich Zeit für einen Widerspruch?2019-05-14T12:39:03+02:00

Ein Widerspruch gegen den Bescheid einer Pflegekasse muss innerhalb eines Monats bei der Pflegekasse vorliegen. Dazu reicht es zunächst aus fristwahrenden Widerspruch einzulegen und darauf hinzuweisen, dass eine fachliche Widerspruchsbegründung nachgereicht wird.

Dabei ist das Datum des Bescheids der Pflegekasse maßgeblich. Es ist weniger relevant wann der Bescheid bei Ihnen zugestellt wurde.

Die Postlaufzeit liegt streng genommen also nicht etwa in der Verantwortung der Pflegekasse!

Kümmern Sie sich so zeitnah wie möglich um eine unabhängige pflegefachliche Beratung und rufen Sie am besten umgehend unter 0800/611 611 1 die Experten des bundesweiten Pflegenetzwerkes an. Kosten entstehend Ihnen durch ein solches Telefonat nicht!

Erst selbst versuchen und dann fachliche Hilfe beanspruchen?2019-03-12T11:01:41+02:00

Grundsätzlich ist diese Vorgehensweise durchaus möglich, denn nach einem erfolglosen „Versuch“ bleibt ja noch der Widerspruchsausschuss und selbst danach können Profis noch das Klageverfahren begleiten.

Allerdings kostet jede einzelne Instanz eben auch Zeit. Darüber hinaus ist die Erfolgsaussicht zu Beginn (Anhörungsverfahren) für erfahrene Sachverständige (w/m) am höchsten. Das hat rein formale Gründe und hat nichts mit der Qualität der Arbeit unserer unabhängigen Sachverständigen (w/m) zu tun.

Statistisch sind nur rund 10 % aller privat formulierten Widerspruchsbegründungen erfolgreich. Wegen einer solch geringen Aussicht sollten Sie nicht die dringend notwendigen Leistungen der Pflegekasse aufs Spiel setzen und immer sofort nach Vorliegen eines entsprechenden Bescheids fachliche Hilfe beanspruchen!

Kann ich den Bericht eines Pflegegrad-Online-Rechners als Begründung einreichen?2019-03-12T10:50:18+02:00

Das ist aus fachlicher Sicht absolut nicht zu empfehlen und wird ganz sicher keinen Gutachter (w/m) des MDK zum Einlenken bewegen!

Riskieren Sie nicht Ihre Möglichkeiten auf gerechte Leistungen durch unsinnige Versprechen aus dem Internet!

Mit der Einführung der Pflegegrade im Jahr 2017 ist auch die Anzahl der Websites mit Informationen zu diesem Thema angestiegen. Viele dieser Websitebetreiber nutzen u. a. den Begriff „Pflegegradrechner“, um zunächst potenzielle Interessenten für eigene Dienstleistungen, dazu zu bewegen die eigene Website zu besuchen.

Leider suggieren alle Websitebetreiber langjährige Erfahrung und Kompetenz im Pflegebereich. Auf einige trifft dies auch durchaus zu, auf sehr viele leider nicht. Pflegebedürftige und pflegende Angehörige benötigen in besonderen Lebenssituationen aber dringend fremde Hilfe und klammern sich dabei gern mal an den viel zitierten Strohhalm.

Die angebotenenen Pflegegradrechner sind kostenlos, erscheinen zeitgemäß und sind sehr einfach und recht zügig zu bedienen. All das verführt geradezu den fertigen Bericht einfach an die Pflegekasse zu senden und denen dadurch mal „klar zu zeigen“ wie schlimm die Pflegesituation tatsächlich ist…

Das klingt verlockend, ist in der Praxis allerdings generell ohne jegliche sachliche Überzeugungskraft!

Reicht ein formloser Widerspruch?2022-05-20T13:00:04+02:00

Die Antwort lautet eindeutig: NEIN!

In den letzten Jahren hat die Annahme zugenommen, dass ein einfacher Widerspruch ohne weitere Begründung ausreicht und dann „muss“ ein neuer Gutachter (w/m) kommen.
In erster Linie liegt diese gefährliche Fehleinschätzung vermutlich an der inzwischen großen Anzahl Websites mit Pflegegradrechnern und teilweise nicht praxisgerechten Empfehlungen.

Das ist absoluter Unsinn!

Eine solche Vorgehensweise führt mit einer über 90-prozentigen Wahrscheinlichkeit zu einer Ablehnung nach Aktenlage! Bitte nutzen Sie gern eines unserer kostenlosen Formulare und beachten Sie die Monatsfrist. Danach muss aber eine, im besten Fall fachlich fundierte, Begründung…oder noch besser ein fachliches Gegengutachten…nachfolgen -> und zwar immer!

2020-07-30T12:18:43+02:00