Geldleistungen

Welche Ansprüche auf Pflegegeld Pflegebedürftige haben lesen Sie hier

Home » Geldleistungen
Geldleistungen2019-05-14T11:56:02+02:00
  • Pflegeld im Topf

Geldleistungen der Pflegekassen seit 2017

Geldleistungen als Tabelle

Stufe der Pflegebedürftigkeit Geldleistungen (Pflegegeld)
Pflegegrad 1 0 Euro (kein Anspruch auf Pflegegeld!)
Pflegegrad 2 316 Euro
Pflegegrad 3 545 Euro
Pflegegrad 4 728 Euro
Pflegegrad 5 901 Euro

Geldleistungen je Pflegegrad als Diagramm

Geldleistungen der Pflegekassen

Die Leistungsart „Geldleistungen“ (auch als Pflegegeld bekannt) wird immer dann ausgewählt, wenn die Pflege im häuslichen Umfeld in erster Linie, bzw. ausschließlich von einer privaten Pflegeperson gepflegt werden soll.

Anders als bei den Sachleistungen ist es selbstverständlich möglich, die Geldleistungen der Pflegekasse für die Inanspruchnahme einer 24-Stunden-Pflegekraft aus z. B. Osteuropa einzusetzen.

Die Höhe der Geldleistungen hängt von der Höhe des Pflegegrades ab. Mit Einführung der Pflegegrade sind die Regelungen zur Anerkennung, ob eine  eingeschränkte Alltagskompetenz anerkannt wird oder nicht weggefallen. Daher gibt es auch keine unterschiedlichen Sätze der Geldleistungen mehr.

Da die Pflege von einer ungelernten Kraft (Laienpflege) und nicht von einer examinierten Pflegekraft (z.B. ambulanter Pflegedienst) durchgeführt wird, sind Sie verpflichtet, bei:

  • Pflegegrad 1 und Pflegegrad 2 einmal halbjährlich
  • Pflegegrad 3 und Pflegegrad 4 einmal vierteljährlich

einen Beratungseinsatz nach § 37 Abs. 3 SGB XI durch einen Pflegedienst durchführen zu lassen. (Die Kosten hierfür zahlt die Pflegekasse.)

Der Beratungseinsatz dient der Verbesserung und Sicherstellung der häuslichen Pflege die durch private Pflegepersonen durchgeführt wird. Gleichzeitig soll vor Missbrauch bei der Zahlung von Geldleistungen (Pflegegeld) geschützt werden. Der Pflegedienst teilt der Pflegekasse schriftlich mit, ob die Pflege „sichergestellt“ ist.

Lassen sie so eine Beratung nicht durchführen, kann die Pflegekasse das Pflegegeld kürzen oder sogar ganz streichen!

Wenn Sie der Pflegekasse im Pflegeantrag mitteilen, dass Sie als Leistungsart Geldleistungen in Anspruch nehmen wollen, ist dies keine Entscheidung, die Sie nicht später ändern können. Dies ist nämlich jederzeit möglich.

Kein Beitrag im Internet ersetzt eine fachliche Pflegeberatung!

Wenn Sie Fragen zum beschriebenen Thema haben, rufen Sie die Pflegeexperten des bundesweiten Pflegenetzwerkes an und lassen Sie sich persönlich beraten. Sie erreichen die erfahrenen Pflegeberater (w/m) unter 0800/611 611 1 (gebührenfrei) am bundesweiten Pflegetelefon. Pflegeberatungen werden kostenlos und unabhängig durchgeführt.

Ihr Pflegegeld reicht nicht oder wurde ganz abgelehnt?

Pflegegeld durch Widerspruch mit fachlicher Hilfe

Häufige Fragen zu Pflegegeld durch Widerspruch

Wie lange ist die Bearbeitungszeit nach einem Pflegegrad-Widerspruch?2020-01-06T11:04:53+02:00

Regelmäßig informieren uns Pflegebewdürftige darüber, dass Mitarbeiter(innen) der zuständigen Pflegekassen teilweise haarsträubende Bearbeitungszeigen nennen, wenn es um einen Pflegegrad-Widerspruch geht. Selbstverständlich wird dabei nicht vergessen eine Empfehlung auszusprechen „lieber den Widerspruch zurücknehmen und einen neuen Antrag stellen„.

Ein Neuantrag ist anstelle eines Widerspruchs keine Lösung!

In der Praxis vergehen, nach Einreichung der Gegengutachten unserer unabhängiger Sachverständigen (w/m), im Rahmen vorgerichtlicher Widerspruchaverfahren durchschnittlich sechs Wochen bis zum Widerspruchsbescheid der Pflegekasse.

Reicht es, in der Widerspruchsbegründung die Punkte aufzuführen, die der Gutachter übersehen oder falsch dokumentiert hat?2019-09-30T10:48:38+02:00

Nein!

Wurde Ihr Pflegegrad abgelehnt oder zu gering eingestuft und Sie legen Widerspruch gegen den Bescheid der Pflegekasse ein, führt eine reine Gegendarstellung in der Praxis eher nicht zum Ziel!

Um mit einem Widerspruch gegen das MDK-Gutachen, bzw. gegen den Bescheid der Pflegekasse, Erfolg zu haben, ist es notwendig Argumente zu liefern, die sich auf das „Neue Begutachtungsassessment (NBA)“ berufen. Das ist eine Arbeit für Pflegesachverständige, die sich mit diesen Regeln auskennen.

Geben Sie nicht mit dem Bescheid der Pflegekasse zufrieden!
Die Pflegekasse setzt mir zur Einreichung der Widerspruchsbegründung eine Frist. Muss ich diese einhalten?2019-05-23T13:18:10+02:00

Die Frist der Pflegekasse ist nicht rechtlich bindend, sollte aber nicht kommentarlos übergangen werden. Empfehlenswert ist es, die Pflegekasse um schriftliche Fristverlängerung zu ersuchen.

Bedenken Sie aber, dass der Hilfebedarf zu einem späteren Zeitpunkt schwerer rückwirkend nachgewiesen werden kann und es daher immer sinnvoll ist, sich für die Begründung nicht zu viel Zeit zu lassen.

Kann es mir passieren, dass im Widerspruchsverfahren der gleiche Gutachter nochmal kommt?2019-05-23T13:15:44+02:00